Biberlogo

Otto - Rüdiger Schulze

Holz- und Baustoffrecycling GmbH & Co. KG

Otto - Rüdiger Schulze & Enkel

GmbH & Co. KG
Zertifikat
Zertifizierter Entsorgungsfachbetrieb seit über 30 Jahren

Informationen für die Öffentlichkeit


Bekanntmachung Berichtsjahr 2021

Unterrichtung der Öffentlichkeit über die Emissionen der Anlage zur thermischen Verwertung fester Abfälle der Firma Otto- Rüdiger Schulze Holz- und Baustoffrecycling GmbH & Co. KG, Betriebsteil Rietz-Neuendorf, Birkenweg 3.

 

Emissionsgrenzwerte, Emissionen und Verbrennungsbedingungen

Die Firma Otto- Rüdiger Schulze Holz- und Baustoffrecycling GmbH & Co. KG betreibt am Standort in 15848 Rietz-Neuendorf OT Wilmersdorf Birkenweg 3 eine Anlage zur thermischen Verwertung fester Abfälle. Die Anlage ist genehmigungsbedürftig nach § 4 BImSchG i.V. mit Ziffer 8.1.1 des Anhanges der 4. BImSchV.

Die Anlage fällt unter den Anwendungsbereich der 17. BImSchV und unterliegt den hierin enthaltenen Anforderungen hinsichtlich der kontinuierlichen und diskontinuierlichen Ermittlung und Überwachung der Emissionen im Betrieb der Anlage.

Gemäß NB 5.36 möchten wir hiermit die Öffentlichkeit über die Beurteilung der Messungen von Emissionen und die Verbrennungsbedingungen unterrichten

Be­trei­ber:
Otto-Rüdiger Schulze Holz- und Baustoffrecycling GmbH & Co. KG Schleuener Weg 1, 16775 Löwenberger Land OT Neuendorf
An­la­ge:
Anlage zur thermischen Verwertung von Abfällen durch Verbrennen nach Ziffer 8.1.1 des Anhanges der 4. BImSchV Birkenweg 3, 15848 Rietz-Neuendorf OT Wilmersdorf
Be­richts­zeit­raum:
01.01.2021 bis 31.12.2021
Ge­nehm­ig­ungs­be­scheid:
Landes­um­welt­amt Bran­den­burg Nr. 018.00.00101 vom 27.12.2001

Verbrennungsbedingungen

Tem­per­a­tur NBZ Sau­er­stoff­ge­halt NBZ
min. 850 °C. Verweilzeit 2 s, min. 6 Vol.%
kontinuierlich überwacht kontinuierlich überwacht

NBZ = Nach­brenn­zo­ne

 

Einhaltung der Emissionsbegrenzung

Die Verfügbarkeit der kontinuierlichen Messeinrichtungen soll entsprechend vorliegender Richtlinien bei mindestens 90 % liegen. Diese Vorgabe wurde bei allen Messgeräten (> 98 % Verfügbarkeit) eingehalten.

Ordnungsgemäßer Einbau der Messgeräte wurde durch eine nach § 26 BImSchG zugelassene Messstelle mit Protokoll vom 15.11.2004 bestätigt. Am 27.10.2020 erfolgte der Einbau FIDAMAT 6.

Funktionsprüfung, Emissionsmessungen und Kalibrierung:
20.10.2021, Bericht 09.11.2021
Diskontinuierliche Emissionsmessung 13.07.-15.07.

 

Kontinuierliche Messungen

Parameter Grenz­wert Halb­stunden­mittel­wert (Hm) Grenz­wert Tages­mittel­wert (Tm) mitt­lerer E­mis­sions­wert über das Jahr Überschreitungen (TM)
HCl 60 mg/m³ 10 mg/m³ 4,83 mg/ m³ 0
SO2 200 mg/m³ 50 mg/m³ 9,86 mg/m³ 0
CO 100 mg/m³ 50 mg/m³ 30,21 mg/m³ 1
NOx 400 mg/m³ 200 mg/m³ 173,54 mg/m³ 2
Hg 50 µg/m³ 30 µg/m³ 2,02 µg/m³ 0
C ges. 20 mg/m³ 10 mg/m³ 0,07 mg/m³ 0
Staub 30 mg/m³ 10 mg/m³ 0,00 mg/m³ 0
NH3 15 mg/m³ 10 mg/m³ 0,10 mg/m³ 0

 

Diskontinuierliche Messungen

Parameter 17. BImSchV Grenz­wert Nach­weis­mes­sung Max­imal­wert
Fluor als HF § 5 Abs. 1 Nr. 1 d) 1 mg/m³ 0,18 mg/m³
Dioxine/Furane/PCB § 5 Abs. 1 Nr. 4 0,1 ng/m³ 0,0076 ng/m³
Cadmium Thallium § 5 Abs. 1 Nr. 3 a) 0,05 mg/m³ 0,0002 mg/m³
Antimon bis Zinn § 5 Abs. 1 Nr. 3 b) 0,5 mg/m³ 0,0145 mg/m³
Arsen bis Chrom § 5 Abs. 1 Nr. 3 c) 0,05 mg/m³ 0,0035 mg/m³

 

Einhaltung der Verbrennungstemperatur

Min­dest­tem­pe­ra­tur NBZ:
850,00 °C
Jah­res­mit­tel­wert:
1093,56 °C

Wie aus der Aufstellung ersichtlich, wurden über den Jahreszeitraum 2021 die Emissionswerte und die Verbrennungsbedingungen sicher eingehalten.

 

Einsichtnahme:

Einsichtnahme in Protokolle und Berichte sind in der Zeit vom 01.04.- 30.04.2022 zwischen 9.00 Uhr und 15.00 Uhr nach Terminvereinbarung am Standort möglich.